Erster Schritt einer Steuerentlastung geplant !

Die CDU-Fraktion im Wanfrieder Stadtparlament sieht die Stadt finanzpolitisch auf Kurs. Durch die aktuelle Zuweisung in Höhe von rund Mio € 2,064 aus dem hessischen Landesausgleichsstock ist ein weiterer wichtiger Schritt zur Haushaltskonsolidierung beziehungsweise zum Schuldenabbau der Stadt erreicht. Die Gesamtverschuldung der Stadt Wanfried konnte nunmehr in nur fünf Jahren um Mio € 7,8 reduziert werden. Wenn jetzt noch das Landesprogramm „Hessenkasse“ tatsächlich die verbleibenden Kassenkredite zu akzeptablen Bedingungen ablöst, können erste moderate Steuersenkungen ins Auge gefasst werden.

Wurden die umfangreichen Sparmaßnahmen im Rahmen der Schutzschirmdebatten noch parteiübergreifend beraten und beschlossen, ist die CDU-Fraktion bei den zum Schluss unvermeidbaren und zugleich drastischen Erhöhungen bei den Grund- und Gewerbesteuern "von den anderen Parteien im Wanfrieder Stadtparlament alleine gelassen worden."

„Zu diesen Erhöhungen waren wir jedoch aufgrund des durch alle Fraktionen beschlossenen Schutzschirmvertrags mit dem Land Hessen gezwungen, da zu diesem Zeitpunkt von allen Beteiligten keine weiteren Sparmöglichkeiten zum vertraglich vereinbarten Haushaltsausgleich gesehen wurden,“ erinnert sich die Fraktionsvorsitzende Ilse von Scharfenberg an diese schmerzhaften Beschlüsse.

Die CDU-Fraktion und Bürgermeister Wilhelm Gebhard sehen jetzt die Zeit gekommen, um ernsthaft über erste Steuersenkungen nachzudenken.

Bei den Schutzschirmdebatten hat die CDU-Fraktion immer zugesagt, dass bei Vorliegen der Voraussetzungen die Steuern wieder gesenkt werden müssen. Dies rückt nun früher als erwartet in greifbare Nähe.

Zufrieden zeigt sich auch die Parteivorsitzende des CDU-Stadtverbandes, Jutta Niklass.

„Als wir 2011 erstmals die Mehrheit in der Stadtverordnetenversammlung stellten, war die Schuldenlast erdrückend.

Gemeinsam mit den Bürgerinnen und Bürgern unserer Stadt haben wir es nun geschafft, Wanfried wieder eine solide Perspektive zu geben.“