CDU Fraktion - Dorfrundgang in Völkershausen

Die CDU Fraktion im Wanfrieder Stadtparlament hat zusammen mit Mitgliedern des CDU-Vorstands die Sommerpause genutzt, um sich im Rahmen eines Dorfrundgangs über das in Kürze auslaufende Dorfentwicklungsprogramm in Völkershausen zu informieren.

Nach der Dorferneuerung in Heldra, Altenburschla und zuletzt in Aue sowie der einfachen Stadterneuerung in der Kernstadt Wanfried war Völkershausen als letzter Stadtteil Wanfrieds in das Landesprogramm aufgenommen worden. Informationen aus erster Hand erhielten die interessierten Kommunalpolitiker dabei von Ortsvorsteher Manfred Schneider und Bürgermeister Wilhelm Gebhard, die nicht nur die öffentlichen Projekte vorstellten, sondern auch über viele private Maßnahmen berichten konnten, die ebenfalls über das Dorfentwicklungsprogramm des Landes gefördert wurden und sichtbar positive Spuren in der Ortsansicht des attraktiven Stadtteils hinterlassen haben.

Über 30 Privatmaßnahmen wurden im festgelegten Fördergebiet im Bewilligungszeitraum zwischen 2009 und 2016 mit bis zu 35 % der Nettokosten gefördert. Dadurch wurden bislang ca. 1,1 Millionen € in Wanfrieds kleinstem Stadtteil von privater Hand investiert, was von den Kommunalpolitikern positiv und anerkennend aufgenommen wurde.

Der Zuschussanteil von Bund und Land betrug ca. € 330.000. Die Privatmaßnahmen müssen bis zum Jahresende 2017 abgeschlossen und abgerechnet sein. "Diese hohe Investitionsbereitschaft ist ein gutes Signal der Bevölkerung für den Wohnstandort Völkershausen und bestätigt zudem unsere damalige Entscheidung, den Antrag zur Aufnahme in das Dorfentwicklungsprogramm beim Land Hessen zu stellen", so Fraktionsvorsitzende Ilse von Scharfenberg.

Neben den zahlreichen privaten Maßnahmen gab es zudem noch sechs öffentliche Projekte, die ein Investitionsvolumen von fast 570.000 € auslösten. Davon wurden knapp über 60 % mit Landesmitteln gefördert. Der städtische Eigenanteil beträgt circa 215.000 € und verteilte sich auf die Haushaltsjahre 2010-2016.

Die letzte Maßnahme der Dorferneuerung war die Freiflächengestaltung vor dem Feuerwehrgerätehaus, die pünktlich kurz vor der bevorstehenden Kirmes abgeschlossen werden konnte. Damit hat der Ortseingang von Völkershausen einen neuen und zugleich schönen Anblick erhalten.

Das mit Abstand größte öffentliche Investitionsvorhaben war die Sanierung des Dorfgemeinschaftshauses. Die Gesamtkosten betrugen hier 390.000 €, die Fördersumme betrug 240.000 €. Der Differenzbetrag wurde von Seiten des städtischen Haushalts zur Verfügung gestellt.

Neben den bereits genannten Projekten gehörte auch noch die Umgestaltung des Vorplatzes am DGH, die Sanierung des Jugendraums, die Umgestaltung des Friedhofs und die Errichtung eines Mehrgenerationenplatzes zu den öffentlichen Maßnahmen. Auch die Beratungsleistungen für die Privatmaßnahmen wurden vom Land und von der Stadt Wanfried gefördert.

„Unzählige ehrenamtliche Stunden haben einige Bürgerinnen und Bürger insbesondere bei der Sanierung des Dorfgemeinschaftshauses als auch bei der Umgestaltung des Friedhofs eingebracht," berichten Ortsvorsteher Manfred Schneider und Bürgermeister Wilhelm Gebhard stolz gegenüber den Vertretern der Union. Auch die Zusammenarbeit mit den zuständigen Stellen beim Land Hessen und besonders mit der Stabstelle Dorfentwicklung beim Werra-Meissner Kreis sowie mit dem beauftragten Ingenieurbüro wurde von beiden als ausgezeichnet herausgestellt.

„Die Beratungen mit der Dorfbevölkerung im Arbeitskreis Dorfentwicklung hat viel Freude gemacht und war stets konstruktiv und zielführend," erinnern sich Schneider und Gebhard an die zahlreichen Abendtermine. Ilse von Scharfenberg, die explizit auch noch einmal Ortsvorsteher Manfred Schneider für die seinerseits geleistete vorbildliche Arbeit dankte, stellte am Ende des eineinhalbstündigen Dorfrundgangs zuversichtlich fest, dass die öffentlichen Mittel im Stadtteil Völkershausen eine gute Verwendung gefunden haben und Wanfrieds kleinster Stadtteil fit für die Zukunft gemacht wurde.